HERZLICH      WILLKOMMEN     AUF     UNSERER     NEUEN    WEBSEITE  

 DER  SCHÜTZENGESELLSCHAFT   MATTEN - INTERLAKEN - UNTERSEEN !

 WIR   FREUEN   UNS,   DASS   SIE   SICH   FÜR    UNSEREN   GELIEBTEN

               300  METER   SCHIESS  -  SPORT   INTERESSIEREN .  

 

Der  Verein

 

Die Schützengesellschaft Matten - Interlaken - Unterseen, kurz SG. MIU genannt,

wurde 1999 geggründet und  entstand aus einem Zusammenschluss ( Fusion ) der:

 

-  Feldschützen          Unterseen     ( gegründet      1780 )

 

-  Feldschützen          Interlaken      ( gegründet      1860 )

 

-  Feldschützen          Matten           ( gegründet      1862 )

 

-  Militärschützen       Matten           ( gegründet      1899 )

 

Einerseits machte es den drei Feldschützengesellschaften durch die stetig abnehmenden Mitgliederzahlen das Überleben zunehmend schwer, Personen für

die notwendigen Chargen zu finden, wodurch andererseits insbesondere die

Nachwuchsförderung darunter litt.

 

Demgegenüber betrieben die mitgliederstarken Militärschützen Matten seit mehreren

Jahren eine gut geführte Jungschützenabteilung, in welcher der Nachwuchs kontinuierlich und gezielt gefördert wurde.

 

Vereinfacht wurde der Zusammenschluss durch die Tatsache, dass die vier Vereine

alle auf der Schiessanlage Lehn schossen, welche ihnen zu je Viertel Anteil gehörte.

 

Entstehung der Schiessanlage Lehn:

 

Die  Schiessanlage Lehn wurde 1909 von den Feldschützen Unterseen erstellt,

welche von der Burgergemeinde Unterseen das, für das Schützenhaus und den

Scheibenstand benötigte Terrain käuflich erwarben.

 

1935 kauften sich die Feldschützen Interlaken auf der Anlage ein und zu Beginn des

zweiten Weltkrieges mussten die Feldschützen Matten und die Militärschützen Matten ihre Anlage im Eychelti für den Bau des Militärflugplatzes zur Verfügung

stellen und zogen 1947 ebenfalls nach Unterseen ins Lehn um.

 

Diese vier Vereine bildeten eine Eigentümergesellschaft, weche je einen idellen

Viertel Anteil besass.

 

Für das Kantonalschützenfest 1953 wurde die Anlage auf 50 Zugscheiben vergrössert.

 

Der Beginn des Elektronikzeitalters und die neuen gesetzlichen Lärmvorschriften,

verbunden mit der Auflage der Standortgemeinde Unterseen, nur noch eine Anlage

zu unterhalten, zwang 1996 / 1997 dazu, die Schiessanlage vollständig zu sanieren,

indem die erforderlichen Lärmschutzmassnahmen und die elektronische Trefferanzeige Sintro 300 eingerichtet wurden, was eine Reduktion auf 25 Scheiben

ermöglichte.